Alberto Meda

8 Produkt(e) gefunden

Grosse Ansicht Kleine Ansicht

  • Honeycomb Klappstuhl

    Preis: ab CHF 288,00
  • Physix Drehstuhl

    Preis: ab CHF 935,00
  • Hanger Garderobenständer

    Preis: ab CHF 496,00
  • Hanger Wandgarderobe

    Preis: ab CHF 156,00
  • Hanger Kleiderhaken

    Preis: ab CHF 34,00
  • Hanger Wandhaken

    Preis: ab CHF 14,00
  • Aledin Tec Tischleuchte

    A Preis: ab CHF 358,00
  • Aledin Dec Tischleuchte

    Preis: ab CHF 358,00

8 Produkt(e) gefunden

Grosse Ansicht Kleine Ansicht

Alberto Meda

Alberto Meda, 1945 in Tremezzina (Como) geboren, studiert wie viele seiner berühmten Designer-Kollegen an der Polytechnischen Hochschule Mailand – allerdings nicht Architektur oder Design sondern Maschinenbau. 1973 wird er bei Kartell zum technischen Direktor, als das Unternehmen seine Sparte für Laborgeräte aus Kunststoff aufbaut. 1979 entschließt er sich fortan als freier Industriedesigner zu arbeiten und findet Aufträge bei renommierten italienischen und europäischen Marken der Konsumgüterindustrie wie Alessi, Alfa Romeo, Arabia, Cinelli, Ideal Standard, Luceplan, Mandarina Duck, Philips, Olivetti und Vitra. Entscheidend für seinen Durchbruch ist seine didaktische Herangehensweise ans Design: Aufgrund seiner Ausbildung betrachtet Alberto Meda seine Arbeiten nicht primär formal, sondern definiert die Ziele für sein Design an den technischen und materialbedingten Gegebenheiten bzw. Anforderungen. Vielleicht wird er gerade deshalb ein gefragter technischer Designberater für den Kaffeemaschinen-Hersteller Brevetti Gaggia und die Automobil-Marke Alfa Romeo. Als einer der ersten Designer arbeitet er mit Karbonfasern und entwickelt 1987 für die Firma Alias den Stuhl »light light«, der aus einer  inneren Wabenstruktur aus Nomex besteht, die mit epoxidharzgetränkten Karbonfasern umhüllt wird und somit ein Gewicht von nur einem Kilogramm aufweist.

Alberto Meda erhält den renommierten italienischen Designpreis »Compasso d‘Oro« zweimal – jeweils zusammen mit Paolo Rizzatto für die Leuchten-Entwürfe »Lola«  (1989) und »Metropoli«  (1994), beide Leuchten werden von Luceplan hergestellt. Neben vielen anderen Preisen und Ehrungen, die Alberto Meda im Laufe seines Schaffens zuteil werden, bekommt seine an Nylonfäden schwebende Pendelleuchte »Titania« 1992 den deutschen »DesignPlus« Preis. Die »Titania« Pendelleuchte hat sich vor allem in Anmeldungsbereichen und Rezeptionen etabliert und gehört heute zu den Leuchten-Klassikern. 1996 entwirft er für Vitra den »Meda Chair«, einen Bürosessel, der modernste Technik mit Komfort und Formschönheit vereint und mit optischer Leichtigkeit den Büroalltag verschönert.

Neben seiner kreativen Arbeit hält Alberto Meda von 1983 bis 1987 Technologie-Fachvorträge an der Domus Akademie ab, 1995 wird er Dozent im Fachbereich Industriedesign. Zudem ist er von 1995 bis 1997 Mitglied im Vorstand des »Design Labors« in Bremerhaven. Seit 2003 ist er Dozent und der IUAV in Venedig und hält nach wie vor weltweit Vorträge. Selbstverständlich findet man ihn als Schöpfer von Design-Meilensteinen, besonders Leuchten mit Paolo Rizzatto, auch in allen wichtigen Museen dieser Welt.

Achtung! Information